Verbraucherinfos

Aktuelle Warnmeldungen zu Lebensmittelprodukten, die aus Gründen der

Gesundheitsgefährdung aus dem Handel bzw. beim Verbraucher zurückgerufen

werden unter folgendem Link:

 

www.lebensmittelwarnung.de/bvl-lmw-de/app/process/warnung/start/bvllmwde.p_oeffentlicher_bereich.ss_aktuelle_warnungen

 

LEBENSMITTELHERSTELLER TÄUSCHEN MIT PORTIONSANGABEN

Verpackungstricks – wie Lebensmittelhersteller mit Portionsangaben täuschen

Lebensmittelhersteller müssen Angaben zum Gehalt an KalorienFett und Co. in 100 Gramm eines Produktes auf die Verpackung schreiben. Viele Hersteller drucken diese klein und unauffällig auf die Seite der Verpackung. Plakativ auf der Vorderseite finden die Verbraucher die Angaben für eine Portion. Doch was ist eine Portion? Damit nehmen es Hersteller oft nicht so genau. Auf Mini-Portionen umgerechnet, wird aus der Kalorienbombe ein akzeptables Essen. Das Gesetz lässt einen legalen Spielraum, um den Blick der Kunden gezielt zu lenken. „Marktcheck“ klärt auf.

Video-Player
 
 
00:00
 
00:25
 
 
 

 

 

 

 

VITAMINPRÄPARATE: VIELE SIND ZU HOCH DOSIERT

 

Viele frei verkaufte Vitaminpräparate überschreiten deutlich die vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfohlenen Tageshöchstdosierungen in Nahrungsergänzungsmitteln. Das zeigt eine Stichprobe der Stiftung Warentest in Drogerien, Reformhäusern, Apotheken, Supermärkten und im Internet:

Von 35 exemplarisch eingekauften Mitteln liegen 26 laut Packungsangabe deutlich, 10 davon mit dem bis zu 34-Fachen sogar drastisch über dem empfohlenen Wert. Der ausführliche Report erscheint in der September-Ausgabe der Zeitschrift test.

Quelle: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

 

UMFRAGE: EINPACKEN STATT WEGWERFEN BEHERZIGEN IMMER MEHR RESTAURANTBESUCHER

Speisen, die in deutschen Restaurants nicht aufgegessen werden, müssen nicht in der Tonne landen, sondern können mitgenommen werden. Dies beherzigen auch immer mehr Menschen in Deutschland. Über die Hälfte nehmen immer oder manchmal ihre Tellerreste für einen zweiten Hunger zu Hause mit, so eine Umfrage des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Die Umfrage beinhaltet darüber hinaus aktuelle Zahlen, wie viele, wie häufig und welche Lebensmittel die Befragten wegwerfen.

Rund 52 Prozent der Deutschen nehmen nach dem Restaurantbesuch zumindest manchmal übrig gebliebene Speisen mit, ein Viertel der Deutschen sogar immer. Das ergab eine repräsentative Umfrage von Kantar Emnid im Rahmen der Initiative Zu gut für die Tonne! des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (*). Die Akzeptanz von Reste-Boxen und ähnlichen Angeboten nahm damit in den letzten beiden Jahren signifikant zu. Bei einer Befragung im Jahr 2015 waren es nur 46 Prozent, die manchmal oder immer Speisen mitnahmen. Der Anteil derjenigen, die sich nie Reste einpacken lassen, ging von 31 auf 26 Prozent zurück.

Die Gründe dafür, keine Speisen mitzunehmen, sind divers: 27 Prozent sind unsicher, ob die Speisen zu Hause noch gegessen werden, rund 18 Prozent schreckt der Transport ab, 17 Prozent der Befragten empfinden das Mitnehmen als unüblich und rund 15 Prozent ist es unangenehm zu fragen, ob sie das Essen mitnehmen können. Über die Hälfte der Befragten würde Speisen mitnehmen, sofern sie dies von den Gastronomen aktiv angeboten bekämen (54 Prozent). Rund 15 Prozent würden das Angebot nutzen, wenn sich ein entsprechender Hinweis in der Speisekarte fände.

Entsprechende Angebote können helfen, die Menge des Lebensmittelabfalls in Restaurants und Kantinen zu verringern. Rund ein Drittel der Lebensmittel, die pro Gast bereitgehalten werden, wandern in die Tonne. Ein Teil wird nicht aufgegessen, ein anderer bleibt auf Buffettischen oder im Lager liegen. Etwa 1,9 Millionen Tonnen Lebensmittel landen so jedes Jahr im Müll.

Seit 2015 setzt sich die Aktion Restlos genießen. für eine neue Restaurantkultur ein: Gäste sollen die Scheu verlieren, ihre Reste einpacken zu lassen, und die Gastronomen sollen animiert werden, die Mitnahme-Option aktiv anzubieten. Dafür wurden nachhaltige Beste-Reste-Boxen entwickelt. Die Box entstand in einer Kooperation der Initiative Zu gut für die Tonne! des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft und des Informationsportals für nachhaltige Gastronomie, Greentable. Prominente Köche wie Christian Rach und Heinz O. Wehmann (Landhaus Scherrer Hamburg) unterstützen die Aktion. Restaurants, die die Beste-Reste-Box anbieten, und Bestellmöglichkeiten für die Box finden sich unter www.restlos-geniessen.de.

 

*) Für die Erhebung führte Kantar Emnid im Juli diesen Jahres 1 000 Interviews, repräsentativ für die Bevölkerung ab 14 Jahren in Privathaushalten. Weitere Informationen und Ergebnisse zur Umfrage unter www.restlos-geniessen.de/presse

Initiative Zu gut für die Tonne!

Jedes achte Lebensmittel, das wir kaufen, werfen wir weg. Pro Person und Jahr sind das rund 82 Kilogramm Lebensmittelabfall. Rund zwei Drittel davon wären vermeidbar. Wie sich Lebensmittelabfälle reduzieren lassen, zeigt die Initiative Zu gut für die Tonne! des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Akteure aus Industrie, Handel, Gastronomie und Landwirtschaft sowie Verbraucherverbände, Kirchen und NGOs unterstützen die Initiative. Unter www.zugutfuerdietonne.de finden sich Tipps zu Lebensmittellagerung und -haltbarkeit, Fakten zur Lebensmittelverschwendung sowie Rezepte für beste Reste.

Quelle: Zu gut für die Tonne!

Hier finden Sie mich:

PRAXIS FÜR GANZHEITLICHE

Ernährungsberatung/ Ernährungstherapie

Petra Malm-Hannappel

Brunnenstraße 11

56414 Hundsangen

 

Telefon: 06435 - 54 85 03

Kontakt

Sie sind auf der Suche nach einem sinnvollen Geschenk?

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Praxis für ganzheitliche Ernährungsberatung / -therapie Brunnenstraße 11 56414 Hundsangen | Tel.: 06435 - 54 85 03